01/16/15

Können die Beiträge der Risikolebensversicherung verändert werden?

Wer sich für eine Risikolebensversicherung entscheidet, der sorgt für viele Jahre vor. Meistens wird eine solche Versicherung in jungen Jahren abgeschlossen. Dies bedeutet auch, dass die Finanzlage vielleicht nicht ganz so gut aufgestellt ist und man sich daher eher für niedrige Beiträge entscheidet. Nicht nur der Versicherungsnehmer ist an dieser Entscheidung beteiligt, auch die Risikolebensversicherung selbst beeinflusst die monatlichen Beiträge. Dabei spielen Lebensumstände und Gesundheitszustand eine große Rolle. Die Absicherung fällt also am Ende sehr individuell aus. Auch der Lebensstil eines Versicherungsnehmers kann sich über die Jahre hinweg verändern, damit steigt manches Mal auch das Risiko für die Risikolebensversicherung. Ob es nun ein Berufswechsel ist, oder man das Rauchen wieder anfängt, spielt erst einmal keine Rolle. Wenn sich die Umstände und die finanziellen Gegebenheiten verändern, kann es sein, dass die Beiträge angepasst werden müssen.

Meistens hat die Risikolebensversicherung nichts dagegen, wenn man die monatlichen Beiträge erhöhen möchte. Auch eine Verlängerung der Versicherung ist in diesem Falle durchaus möglich. Die Versicherungen profitieren letzten Endes ebenfalls, wenn man sich dafür entscheidet, lieber ein wenig mehr zu bezahlen. Sollte man die Beiträge jedoch senken wollen, dann ist dies manchmal nicht ganz so einfach. Hin und wieder sollte das durchaus möglich sein, wer jedoch jedes Jahr solche Beitragsänderungen einfordert, der wird schnell auf Widerstand stoßen, denn damit bekämen nicht nur die Hinterbliebenen weniger Geld, auch die Versicherung macht ein Minus. Prinzipiell sollte mit solchen Veränderungen also eher sparsam umgegangen werden, damit die Versicherung nicht irgendwann ein Problem mit dem Versicherungsnehmer bekommt.

Es ist durchaus sinnvoll, wenn man bei einem schlechteren Gesundheitszustand die monatlichen Raten etwas anhebt. Außerdem sollte die Risikolebensversicherung erhöht werden, wenn man einen gefährlichen Beruf antritt, oder aber beispielsweise eine Genusssucht, die überhandnimmt. Hingegen sollte man sich für eine Senkung entscheiden, wenn die Kinder eine Ausbildung abgeschlossen haben oder man sich für einen generell weniger gefährlichen Beruf entscheidet. Auch wenn man das Rauchen aufgibt, wäre dies ein Grund, die monatlichen Beiträge drastisch zu senken. Mit dieser flexiblen Beitragsveränderung bietet sich gerade für Familien ein herausragender Schutz, der auf jeden Fall wahrgenommen werden sollte. Denn Unfälle können bekanntermaßen sehr schnell passieren.

01/16/15

Als Raucher eine Risikolebensversicherung abschließen?

Immer wieder hört man, dass Raucher gerade bei Versicherungen weniger zuvorkommend behandelt werden. Dies trifft im Allgemeinen auch auf die Risikolebensversicherung zu, denn in diesem Bereich wird die Genusssucht als wirklich großes Problem gehandelt – wozu das Rauchen eindeutig gehört. Vor dem Abschluss einer Risikolebensversicherung steht erst einmal eine Gesundheitsprüfung. Dort wird ermittelt, ob der Versicherungsnehmer generell einem erhöhten Sterberisiko ausgesetzt ist. Sollte dies der Fall sein, dann müssen höhere Beiträge bezahlt werden. Die Summe steigt dadurch jedoch nicht an, denn die erhöhten Raten sind eher als Schutz für die Versicherung zu verstehen. In schwerwiegenden Fällen gibt es sogar die Möglichkeit, dass kein Versicherungsschutz zustande kommt. Dies entscheidet letzten Endes immer die Gesundheitsprüfung. Bei dieser müssen wahrheitsgetreue Angaben gemacht werden, sollte man falsche Aussagen tätigen und dies kommt heraus, wird die Risikolebensversicherung die Leistungen verwehren.

Raucher müssen sich also keinerlei Hoffnungen machen, dass ein kleiner Schwindel schon in Ordnung wäre. Das funktioniert sicherlich nicht. Raucher gehören bei einer Risikolebensversicherung immer einer Risikogruppe an und daher wird die Versicherung auch oftmals einfach abgelehnt. Klar ist, wer raucht, der gefährdet wissentlich seine Gesundheit und spielt mit dem eigenen Leben. Das ist einem Raucher durchaus bewusst und auch die Risikolebensversicherung weiß um diese Tatsache. Bei Rauchern wird ein höheres Sterberisiko befürchtet, daher schließen die Gesellschaften diese Menschen vorsorglich aus. Als Nichtraucher gilt man in Versicherungskreisen, wenn man zwölf Monate vor dem Abschluss keine Zigarette geraucht hat. Dann ist ein Abschluss möglich und die Raten fallen so niedrig aus, wie es bei einem gesunden Menschen ebenfalls der Fall wäre.

Leider wird jedoch nicht bei jeder Risikolebensversicherung nach dem gleichen Schema gearbeitet. Es kommt daher immer auf die individuellen Umstände an. So kann es sein, dass Pfeifenraucher nicht als gefährlich gewertet werden, was bedeutet, dass ein Versicherungsschutz durchaus möglich ist. Bei anderen Gesellschaften gilt jedoch auch ein Pfeifenraucher als Gefahr und wird daher ausgeschlossen. Es ist also gar nicht so einfach herauszufinden, ob man nun eine Risikolebensversicherung abschließen darf, oder nicht. Im Zweifel sollten mehrere Gesellschaften kontaktiert werden und dann wird auch klar, welche Möglichkeiten sich für einen Raucher wirklich bieten.

01/9/15

Die Gesundheitsprüfung bei Abschluss einer Risikolebensversicherung

Mit einer Risikolebensversicherung wird die eigene Familie abgesichert, sollte der Hauptverdiener einen tödlichen Unfall erleiden. Je früher eine solche Versicherung abgeschlossen wird, umso eher lohnt sie sich. Allerdings gibt es auch spezielle Voraussetzungen, die erfüllt werden müssen. Die Höhe der Beiträge wird beispielsweise an dem Lebensstil des Versicherungsnehmers orientiert. Neben Geschlecht und Alter spielen daher auch andere Faktoren eine wesentliche Rolle. Der Gesundheitszustand wird im Anschluss ebenfalls einbezogen, denn die Risikolebensversicherung möchte natürlich idealerweise keine Leistungen zahlen, was der Fall wäre, wenn kein frühzeitiger Tod eintritt. Wer beispielsweise viele gesundheitliche Probleme hat, der kann sogar von der Risikolebensversicherung ausgeschlossen werden. Alternativ steigen die Beiträge an, weil die Versicherung einen großen Risikofaktor sieht.

Die meisten Versicherungen fordern vor dem Abschluss eine Gesundheitsprüfung. Dadurch lässt sich das Risiko für die Versicherung einfacher berechnen. So können chronisch Kranke und Menschen mit einem schlechten Lebensstil besser ermittelt werden. Wer beispielsweise viel raucht, zu viel trinkt und Übergewicht hat, der kann damit rechnen, dass die monatlichen Beiträge erhöht werden. In manchen Fällen kann es gar passieren, dass eine Ablehnung stattfindet. Die meisten Gesellschaften nutzen für die Gesundheitsprüfung einen Fragebogen. Allerdings ist es nicht sinnvoll, wenn man hier von der Wahrheit abweicht. Sollte sich dies nämlich irgendwann herausstellen, dann kann die Risikolebensversicherung im Todesfall Leistungen verwehren und die gezahlten Beiträge einbehalten. Sollten gewisse Punkte nicht klar sein, ist es sinnvoll, mit dem Arzt zu sprechen.

In diesem Fragebogen geht es nicht nur um den Lebensstil, sondern auch chronische Krankheiten und andere Beschwerden. Genusssucht ist generell ein großes Problem, denn hier sieht die Risikolebensversicherung echte Probleme und wird deutlich teurer. Sollte man abgelehnt werden, dann ist dies natürlich weniger gut, denn eine Absicherung gibt es dann nicht. Die Gesundheitsprüfung stützt sich jedoch auch auf Kinderkrankheiten und bereits vorhandene Krankheiten, die eventuell zum Tode führen könnten. Selbst psychische Leiden spielen eine wesentliche Rolle. Aus diesem Grunde empfehlen viele Experten, eine Risikolebensversicherung schon in jungen Jahren abzuschließen. Gerade dann ist man meist gesund, besticht mit einem gesunden Lebensstil und einer stabilen Psyche. In solchen Fällen sind die monatlichen Beiträge absolut attraktiv und bester Schutz für die Familie sicher. Je älter man wird, umso schwerer kann der Eintritt am Ende werden.

01/7/15

Für wen lohnt sich eine Risikolebensversicherung wirklich?

Wenn es nach Versicherungsmaklern geht, dann erfüllt jede Versicherung einen Nutzen und am Ende darf niemand darauf verzichten. Sicherlich kann dies bei einer Risikolebensversicherung zutreffen, doch für manche Menschen ist diese Versicherungsform besonders effektiv. Gerade Familien mit Kindern gehören dabei zu der Zielgruppe. Speziell dann, wenn es sich bei dem Versicherungsnehmer um den Hauptverdiener handelt. Dies ist bei einem klassischen Familienmodell gar nicht unüblich und klar ist auch, wenn der Hauptverdiener einen Unfall erleidet und daher stirbt, dann brechen die Einnahmen weg. Dies bedeutet auch, dass ohne Absicherung eine finanzielle Schieflage droht, die im schlimmsten Falle den finanziellen Ruin bedeuten kann. Auch wenn der Hauptverdiener sich nicht mehr um seine Familie kümmern kann, hat er mit einer Risikolebensversicherung zumindest so gut wie eben möglich vorgesorgt.

Dank der Versicherungssumme kommt es erst einmal zu keinen finanziellen Problemen und die Kinder werden beschützt. Klar ist daher, dass Alleinlebende durchaus auf eine Risikolebensversicherung verzichten können. Dies gilt aber auch für Schüler, Studenten und andere Geringverdiener, denn dann muss die monatliche Belastung nicht noch durch eine weitere Versicherung vergrößert werden. Wichtig ist bei einer Risikolebensversicherung, dass natürlich die Versicherungssumme am Ende so hoch ausfällt, dass zumindest die wichtigsten finanziellen Belange geregelt sind. Eine gute Versicherung kann beispielsweise schon ab 50 Euro abgeschlossen werden, doch generell sollte hier nicht am falschen Ende gespart werden. Wer es sich leisten kann, sollte höhere Summen abschließen und damit natürlich auch die Sicherheit vergrößern.

Denn die Risikolebensversicherung in allen Ehren, wenn es jedoch am Ende nur für die Beerdigungskosten reicht, dann ist die Familie nicht wesentlich besser dran. Außerdem muss beachtet werden, dass vielleicht noch Kredite abbezahlt werden müssen. Im Zweifel kann die Familie die Risikolebensversicherung zumindest als Sicherheit verwenden und so das Eigenheim retten. Speziell sollten am Ende Familienväter oder aber einfach der Hauptverdiener des Haushaltes eine solche Versicherung abschließen. Denn die Trauer ist schon schlimm genug, da sollte sich keine Familie auch noch mit wirklich bedrohlichen finanziellen Sorgen herumschlagen müssen.

01/5/15

Mit dem Risikolebensversicherung Rechner den Antrag online ausfüllen

Die Risikolebensversicherung wird von Experten vor allem Familien ans Herz gelegt. Meistens ist innerhalb einer Familie nur einer dafür zuständig, das Geld zu verdienen. Dies verschafft dann dem Partner die nötige Zeit, sich um die Kinder zu kümmern. Natürlich ist das alles kein Problem, solange beide Partner gesund sind. Sollte jedoch der Hauptverdiener plötzlich einen tödlichen Unfall haben, dann wird das bisherige Leben auf den Kopf gestellt. Man muss nicht nur mit der Trauer klarkommen, sondern auch die finanzielle Schieflage irgendwie stemmen. Diese Problematik lässt sich jedoch mit einer Risikolebensversicherung vermeiden. Denn sollte der Versicherungsnehmer sterben, erhalten die Hinterbliebenen die vereinbarte Versicherungssumme, damit die finanzielle Situation sich erstmals noch entspannen kann. Damit wird also beste Sicherheit gewährleistet.

Wer bei der Suche nach einer Risikolebensversicherung Komfort genießen möchte, der kann das dank dem Internet auch tun. Viele Vergleichsrechner bieten dabei die Möglichkeit, unterschiedliche Versicherungsgesellschaften und Tarife miteinander zu vergleichen. Die Ergebnisse können dann für eine Entscheidung eine echte Hilfe sein. Wer sich hier eine passende Versicherung aussucht, der genießt noch mehr Komfort. Oftmals reicht ein Klick schon aus, wenn man eine passende Risikolebensversicherung gefunden hat und schon findet man sich bei der gewünschten Versicherung ein. Dort ist es dann ein Kinderspiel, die Vertragsunterlagen zu entdecken und sie auszufüllen. Generell müssen dafür oftmals nur wenige Minuten eingerechnet werden.

Abschließend werden die Unterlagen noch abgeschickt. Danach muss erst einmal eine Antwort abgewartet werden. Im idealen Fall treffen wenige Tage später die Unterlagen wieder ein und ab diesem Tage genießt man den Schutz einer Risikolebensversicherung. Manchmal kann es auch sein, dass noch offene Fragen geklärt werden müssen, oder aber kleinere Probleme auftauchen. Davon sollte sich jedoch erst einmal niemand abschrecken lassen, denn eine generelle Ablehnung ist bei der Risikolebensversicherung nicht üblich. Gerade der einfache Ablauf im Internet kann natürlich rundherum überzeugen, denn noch bequemer und schneller kommt man wohl nicht an einen so umfassenden Schutz für die eigene Familie. Damit sind dann finanzielle Belange auch in den schlimmsten Situationen keine Herausforderung mehr.

01/2/15

Mit dem Vergleichsrechner eine günstige Risikolebensversicherung abschließen

Schnell kann es gehen, dass ein Unfall das glückliche Familienleben auseinanderreißt. Das bedeutet jedoch nicht nur Trauer, die kaum gemessen werden kann, sondern auch finanzielle Probleme. Besonders dann, wenn der Hauptverdiener verstirbt. Wer für diesen Fall vorsorgen möchte, der sollte sich Gedanken über eine Risikolebensversicherung machen, denn diese zahlt im Todesfall eine vereinbarte Versicherungssumme aus. Somit können die ersten Monate finanziell gestemmt werden, bis dann eine weitere Lösung in Sicht ist. Die Risikolebensversicherung vermittelt vor allem finanzielle Sicherheiten. Damit dies jedoch auch so funktioniert, muss natürlich der passende Tarif gefunden werden. Das Angebot verschiedenster Versicherungsgesellschaften ist jedoch oftmals so vielfältig, dass sich ein Laie kaum zurechtfinden kann. Niemand muss dann jedoch verzweifeln.

Es finden sich im Internet spezielle Vergleichsrechner ein, die es möglich machen, unterschiedliche Anbieter miteinander zu vergleichen. Wer also eine Risikolebensversicherung abschließen möchte, sollte zuerst einmal die relevanten Daten eintragen, die für den Abschluss eine Rolle spielen. Meistens sind die Angaben sehr individuell, außerdem ist es wichtig, hier bei der Wahrheit zu bleiben, denn nur so sind die Ergebnisse letzten Endes individuell auf die eigenen Lebensumstände zugeschnitten. Sobald die Ergebnisse erscheinen, muss dann erst einmal gründlich abgewogen werden. Sicherlich erscheinen die günstigsten Tarife auch an erster Stelle, doch nicht zwingend sind dies die besten Modelle. Verbraucher sollten sich bei der Entscheidung durchaus Zeit lassen, immerhin geht es hier um den Schutz der eigenen Familie.

Nach einer gründlichen Recherche ist es dann mit Sicherheit kein Problem, eine Risikolebensversicherung zu finden, die auch wirklich passt. Dank einem Vergleichsrechner findet sich nicht nur das beste Angebot. Auch zahlreiche Informationen können genossen werden. So braucht es niemals viel Zeit, die genauen Konditionen zu erfahren, Tarifdetails zu erkunden und individuelle Bausteine genauer zu betrachten. Dank der einfachen Handhabung ist es ein echtes Kinderspiel, eine passende Risikolebensversicherung zu finden. Schon direkt nach dem Abschluss kann man sich dann sicher sein, dass es der Familie auch nach dem eigenen Tod noch gut geht. Finanzielle Sicherheit kann zwar nicht über den Verlust hinweg trösten, jedoch hilft das Geld, wichtige Belange erst einmal zu klären, bis der Kopf wieder frei ist.

01/1/15

Risikolebensversicherung – Wie hoch sollte die Versicherungssumme sein?

Es ist mit Sicherheit ein gutes Gefühl, wenn man weiß, dass die eigene Familie im Zweifel finanzielle Absicherung genießt. Dafür stellt die Risikolebensversicherung bereits eine gute Basis dar. Allerdings kommt es natürlich auch auf die Versicherungssumme an. Diese sollte auf jeden Fall ausreichen, dass Beerdigung und eine eventuell vorhandene Immobilie finanziert werden können. Gerade aus diesem Grund ist es sehr wichtig, dass man sich vor Abschluss der Risikolebensversicherung Gedanken macht, was genau abgedeckt werden soll und welche Versicherungssumme daher sinnvoll wäre. Diese wird durch die Höhe der monatlichen Beiträge bestimmt. Wie hoch sie wirklich sein sollte, hängt auch immer davon ab, wer nach dem Tod versorgt sein soll. Auch die Versicherungsdauer spielt dabei eine wesentliche Rolle. Sehr sinnvoll kann es sein, sich im Voraus auszurechnen, welche Summe nötig wäre, damit alle finanziellen Verpflichtungen geregelt wären.

Mit einem Rechner für die Risikolebensversicherung kann dann recht einfach die monatliche Summe ermittelt werden, die nachweislich anzuraten wäre, um dieses Ziel zu erreichen. Experten geben natürlich auch gerne Ratschläge, würde man sich an aktuellen Empfehlungen orientieren, sollte die Summe der Risikolebensversicherung mindestens das Dreifache des Bruttojahreseinkommens betragen. Je nach individueller Absicherung kann die Versicherungssumme dann nach oben oder aber auch unten schwanken. Es gibt einige Indikatoren, die bestimmen, ob die gewählte Versicherungssumme die richtige ist. Der Wert der Abgesicherten Immobile sollte auf jeden Fall in diese Rechnung einfließen. Auch die finanzielle Situation der Familie und das aktuelle Einkommen spielen eine große Rolle. Abschließend geht es auch immer darum, wie viel monatlich eingezahlt werden kann, denn wenn das Geld am Ende in der Haushaltskasse fehlt, dann ist das natürlich ein Problem.

Fakt ist, mit einer Immobilie sollten sich die monatlichen Beiträge im Mittelfeld, oder aber gar im höheren Bereich bewegen. Eine junge Familie muss natürlich einiges tun, damit eine Absicherung vorhanden ist, daher sollte eine etwas höhere Versicherungssumme angestrebt werden. Familien ohne Kinder können dabei meistens etwas flexibler sein, sowohl niedrige Beiträge als auch mittlere sind durchaus denkbar, meist ist dies eine individuelle Entscheidung. Wer schon zu Lebzeiten keinerlei finanzielle Probleme hat und vielleicht sogar ausreichend Ersparnisse, der kann gut und gerne mit einer niedrigen Versicherungssumme beginnen und so langsam ein kleines Polster aufbauen. Fakt ist, dass die Summe der Absicherung immer auch auf die individuellen Lebensumstände angepasst sein sollte, denn nur so ist Sicherheit in allen Lebenslagen gegeben und man muss keine Angst mehr haben, dass man im schlimmsten Falle seine Familie unversorgt zurücklässt.